Radsportverein Moosburg e.V.
Menu

Moosburger Radsportler in Italien erfolgreich


Der vorletzte Sonntag im Mai ist bei italienischen Rennradfahrern dick markiert. An diesem Termin findet alljährlich die landesweit größte Radsportveranstaltung statt. Zur dies jährigen  45 igsten Ausgabe des Novecolli waren, neben 13.000 weiteren Radverrückten auch wieder vier RSVler gemeldet. Andi Dost, Oliver Knott, Rupert Neuberger und Manfred Winbürger gingen mit ganz unterschiedlichen Ambitionen an den Start. Für Manfred, der erstmals an diesem Megaevent teilnahm stand im Vordergrund, die 130 km Strecke zu genießen und  heil ins Ziel zu kommen. Immerhin standen auch auf der kurzen Strecke vier nennenswerte Anstiege mit insgesamt 1.800 Höhenmetern auf dem Programm. Die anderen drei Moosburger Sportler hatten konkret das Ziel ihre bisher auf der 210 km Strecke erzielten Zeiten, die durchwegs beachtlich waren, zu verbessern. Die Wettervorhersage für den Veranstaltungssonntag ließ jedoch bereits im Vorfeld nichts Gutes ahnen. Prognostiziert war Regen und Gewitter, lediglich über die Niederschlagsmengen waren sich die einzelnen Vorhersagen nicht einig. Bereits in der Nacht regnete es und auch bei der geplanten Abfahrt vom Hotel zum Start um 5.30 Uhr tröpfelte es. Bis der Start in gut 2 Kilometern Entfernung erreicht war, steigerte sich das Tröpfeln in einen ausgewachsenen Landregen, so dass Startaufstellung in den unterschiedlichen Startgruppen, vollkommen durchnässt bezogen wurde. Von den 13.000 angemeldeten Startern verzichtet 4.500 auf den Weg zum Start. Diese können getrost als die ersten Opfer des Wetters bezeichnet werden. 
Bereits nach der Abfahrt vom zweiten Berg war für Andi Dost und Oliver Knott klar, dass die lange Strecke aufgrund von Sicht- und Bremsproblemen heute nicht in einer Spitzenzeit zu bewältigen wäre. So wurde kurzerhand umentschieden und der Abzweig auf die lange Strecke links liegen gelassen. Damit war klar, an diesem Tag galt es nur noch ein möglichst respektables Ergebnis auf der 130er Runde zu erzielen.  Im Ziel stand für die beiden eine Zeit von 4:25 bzw. 4:27 Stunden. Das reichte für Platz 386 bzw. 424 unter den gut 5.000 auf der kurzen Strecke Gewerteten. Nebenbei waren die beiden auch die beiden schnellsten deutschen Teilnehmer.
Berti Neuberger der mit den Bedingungen besser zurande kam absolvierte die lange Strecke und erzielte mit  einer Fahrzeit von 7:28 Stunden ein Top Ergebnis, das zur Qualifikation für die erste Startgruppe im nächsten Jahr berechtigt.
Von den 8.500 letztlich gestarteten, trotzen ca. 7.500 den widrigen Witterungsbedingungen und erreichten das Ziel in Cesenatico, darunter auch alle vier Moosburger Sportler, eine Leistung auf die man durchaus stolz sein kann. Immerhin gab es für diejenigen die die kurze Strecke bewältigten keinen Meter trockene Fahrbahn. Wie zum Hohn besserte sich das Wetter am Nachmittag dann schlagartig und die Sonne lachte vom Himmel, so dass der wohlverdiente Cappuccino im Bereich des sehenswerten Hafens von Cesenatico eingenommen werden konnte.